Deluxe Wader Bag w/ Roll Out - Matt - Out Navy Blau - New 61ac58

§ 45 LBG NRW
Beamtengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtengesetz - LBG NRW)
Landesrecht Nordrhein-Westfalen

5. – Beendigung des Beamtenverhältnisses → c) – Eintritt in den Ruhestand

Titel: Beamtengesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesbeamtengesetz - LBG NRW)
Normgeber: Nordrhein-Westfalen
Amtliche Abkürzung: LBG NRW
Gliederungs-Nr.: 2030
Normtyp: Gesetz

Spro Gamakatsu Thermal Anzug Gr. M bis -30°C Atmungsaktiv 5,0 ltr./ m² / 24h,

.

(1) Der Beamte auf Lebenszeit oder auf Zeit ist in den Ruhestand zu versetzen, wenn er wegen seines körperlichen Zustandes oder aus gesundheitlichen Gründen zur Erfüllung seiner Dienstpflicht dauernd unfähig (dienstunfähig) ist. Als dienstunfähig kann der Beamte auch dann angesehen werden, wenn er infolge Erkrankung innerhalb von sechs Monaten mehr als drei Monate keinen Dienst getan hat und keine Aussicht besteht, dass er innerhalb weiterer sechs Monate wieder voll dienstfähig wird. Bestehen Zweifel über die Dienstunfähigkeit des Beamten, so ist er verpflichtet, sich nach Weisung des Dienstvorgesetzten ärztlich untersuchen und, falls ein Amtsarzt dies für erforderlich hält, auch beobachten zu lassen. Gesetzliche Vorschriften, die für einzelne Beamtengruppen andere Voraussetzungen für die Beurteilung der Dienstunfähigkeit bestimmen, bleiben unberührt.

(2) Beantragt der Beamte, ihn nach Absatz 1 in den Ruhestand zu versetzen, so hat sein Dienstvorgesetzter nach Einholung ärztlicher Gutachten zu erklären, ob er ihn nach pflichtgemäßem Ermessen für dauernd unfähig hält, seine Amtspflichten zu erfüllen; die nach § 50 Abs. 1 zuständige Stelle ist an die Erklärung des Dienstvorgesetzten nicht gebunden; sie kann auch andere Beweise erheben. Die ärztliche Untersuchung erfolgt durch einen Amtsarzt und einen als Gutachter beauftragten Arzt. Das Nähere zur Ausführung von Satz 2 regelt das Innenministerium im Einvernehmen mit dem Finanzministerium und dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales.

(3) Von der Versetzung des Beamten in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit soll abgesehen werden, wenn ihm ein anderes Amt derselben oder einer anderen Laufbahn übertragen werden kann. In den Fällen des Satzes 1 ist die Übertragung eines anderen Amtes ohne Zustimmung des Beamten zulässig, wenn das neue Amt zum Bereich seines Dienstherrn gehört, es mit mindestens demselben Endgrundgehalt verbunden ist wie das bisherige Amt und zu erwarten ist, dass der Beamte den gesundheitlichen Anforderungen des neuen Amtes genügt; Stellenzulagen gelten hierbei nicht als Bestandteile des Grundgehaltes. Besitzt der Beamte nicht die Befähigung für die andere Laufbahn, hat er an Maßnahmen für den Erwerb der neuen Befähigung teilzunehmen. Dem Beamten kann zur Vermeidung seiner Versetzung in den Ruhestand unter Beibehaltung seines Amtes ohne seine Zustimmung auch eine geringerwertige Tätigkeit innerhalb seiner Laufbahngruppe im Bereich seines Dienstherrn übertragen werden, wenn eine anderweitige Verwendung nicht möglich ist und dem Beamten die Wahrnehmung der neuen Aufgabe unter Berücksichtigung seiner bisherigen Tätigkeit zuzumuten ist.

(4) Ohne Nachweis der Dienstunfähigkeit kann ein Beamter auf Lebenszeit oder auf Zeit auf seinen Antrag in den Ruhestand versetzt werden

.

  1. 1.
    frühestens mit Vollendung des dreiundsechzigsten Lebensjahres,
  2. 2.
    als schwer behinderter Mensch im Sinne von § 2 Abs. 2 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch frühestens mit Vollendung des sechzigsten Lebensjahres.

Aus dienstlichen Gründen kann bei Leitern und Lehrern an öffentlichen Schulen und an Gesamtseminaren die Versetzung in den Ruhestand bis zum Ende des laufenden Schuljahres hinausgeschoben werden.

(5) Für Beamte, die vor dem 1. Juli 1997 auf Antrag Teilzeitbeschäftigung oder Urlaub nach § 78b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 oder 4 in der am 1. März 1995 geltenden Fassung bewilligt bekommen und spätestens am 1. August 1997 angetreten haben, gilt für die Bestimmung des Beginns des Ruhestandes im Sinne dieser Vorschrift Absatz 4 Satz 1 Nr. 1 in der bis zum 28. Februar 1998 geltenden Fassung fort, sofern bei Teilzeitbeschäftigung die regelmäßige Arbeitszeit um wenigstens ein Viertel ermäßigt worden ist.

Head Advant Edge 125 S - Herren Skischuhe (2019),Burton Wb Evrgrn Dn Hd Ins Cnvbgo/Trublk M,Nordica Herren Ski Slalom Carver Carving Dobermann Spitfire TI EVO inkl. Bindung,Head 2015 Turbine 125 Sw Ski 191cmSpro Freilaufrolle Modena Feeder LCS 760Daiwa Tanacom Serie Strom Kabel Elektrisch Rolle aus Japan F/S Neu Schwarz,Fox Chunk Comfort Mid Layer Set Größe XXXL NewGuantes de moto con calefacción, tamaños: L, XL,NEW AFTCO Wiremax Gloves from Blau Bottle MarineELAN Race SLX Waveflex Power Shift +BDG. Tyrolia ELS 11.0 Neu - versch. Längen,K2 BFC 100 Herren Skischuhe Saison 2018/19 (101894),NEW Vexilar Fish Phone Underwater Camera System FP100,MUSTAD 7732-11/0 10CT HOOKS Stainless Steel,HODGMAN Tall Rubber Hip Waders - Größe 11 - Braun Fishing Stiefel,Fischer Trinity 110 Vacuum Damen Skischuhe Gr. 42 2/3 neu,NEW ROTINGTON SKAGIT RIVER RUBBER SOLE WADING Stiefel SIZE 10 fly fishing durable,Dragonfly-5Pro 5" Sonar/GPS mit integriertem CHIRP DownVision und SonarNew Volkl Revolt 95 Ski 181 CM,Roxy Jet Ski Solid J J Snjt Mmn3 Tea Berry_Kerala Emboss LJenzi Tyconn FX 3500 Stationärrolle - Artikel: 2360 035Atomic Vantage WMN 85 Ski - All Mountain Damen - Ski Only - 157cm - 2018,New Costa Del Mar Fisch Polarized Sunglasses 580P Realtree AP Camo/Copper Hunt,HEAD Shape SX Carving-Ski Länge 163cm (1,63m) inkl. Bindung 896,Bait Boat Wireless Fish Finder - 300 Metre Range. Large LCD screen, + FREE Gift,Atomic ROTster Club Sport 130 - Herren Skischuhe Ski Stiefel - AE5017100 - 17/18,Wiley X Moxy - Sunglasses,Eagle Claw L774G Größe 1/0 Lazer Sharp Treble Hooks L774G 1/0 50 Hooks NEW,K2 Minaret 100 23.5 Damens’s Ski Stiefel 2019,Ski gebraucht Lacroix Ice runner spirale + SkibindungenHotspot Design Kapuzenhoody Carper Arctic, braun,.

(1) Red. Anm.:
Außer Kraft am 1. April 2009 durch § 138 Absatz 1 des Gesetzes vom 21. April 2009 (GV. NRW. S. 224). Zur weiteren Anwendung s. Abschnitt 8 des Gesetzes vom 21. April 2009 (GV. NRW. S. 224) und § 134 des Gesetzes vom 14. Juni 2016 (GV. NRW. S. 310).